Publikationen & Pressemitteilungen

Publikationen & Pressemitteilungen

Publikationen aus unserem Unternehmen

Presse

3. Bayerischer China Tag - China Zentrum Bayern (Audi Ingolstadt)

Bild: Chinatag 2017 (1)

Dritter Bayerischer China Tag – Weitblick Richtung Fernost

Am 17. Oktober 2017 fand im Audi museum mobile der 3. Bayerische China Tag statt. Die knapp 200 deutschen und chinesischen Teilnehmer nutzten die Veranstaltung neben den Vorträgen und der Podiumsdiskussion vor allem zum Netzwerken. Das diesjährige Thema war „Startups“, also junge Unternehmen, die auf dem Sprung in den Markt sind.

Mit Qiang Zhou, Geschäftsführer der 2012 im China Zentrum Bayern gegründeten ZD Automotive GmbH, stand ein Vorzeigeunternehmer auf der Rednerliste. Das im Bereich der Digitalisierung aktive Unternehmen bringt es inzwischen auf 200 Mitarbeiter an fünf Standorten.

Auch die in Garching ansässige COMPLAVIS® GmbH, mit einer Niederlassung in Shenzhen, hat die bereits gemachten Erfahrungen auf dem chinesischen Markt gerne mit dem Auditorium geteilt.
Davon, dass sich auch der Profisport nach Fernost ausrichtet, konnte Franz Spitzauer vom FC Ingolstadt berichten. Der FCI veranstaltet z.B. Fußballcamps in China zum Talentscouting.

Während der Podiumsdiskussion wurden die Vorteile der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit aufgezeigt und besprochen. Dass der Markt in Fernost nicht nur für Globalplayer wie die Audi AG, sondern auch für Startups wichtig ist, bestätigt auch der Ingolstädter Oberbürgermeister, Dr. Christian Lösel: „Die Welt von morgen wird nicht mehr so stark vom Westen geprägt sein, wie sie es bisher war. Und auch Dr. Markus Eder, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium bestätigt die Meinung des Oberbürgermeisters. Denn für ihn ist die Orientierung nach China geradezu zwangsläufig.

Da ist es nicht verwunderlich, dass die China Strategie der Stadt Ingolstadt auch das vor gut zwei Jahren gegründete China Zentrum Bayern, mit Sitz im Existenzgründerzentrum Ingolstadt (EGZ), ins Leben gerufen hat. Das Ziel des Zentrums ist es, Unternehmen aus China einen optimalen Start in der Region zu bieten und damit die Firmengründung fern der Heimat zu erleichtern. Dabei sollen die  langfristigen, wirtschaftlichen Beziehungen zu China weiter ausgebaut und gestärkt werden:  Egal, ob es sich um Hilfe bei der Ansiedelung chinesischer Unternehmen in Deutschland oder um zusätzliche Aufträge aus China handelt. Ziel ist die Prosperität auf beiden Seiten zu fördern.

Das Fazit zur Veranstaltung durch Hannes Schleeh, Geschäftsführer des EGZ und Leiter des China Zentrum Bayerns: „Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder ein hochkarätiges Teilnehmerfeld hatten und die Vorträge auf großes Interesse gestoßen sind. Unser besonderer Dank gilt dabei den Sponsoren, ohne die ein Event dieses Ausmaßes nicht möglich gewesen wäre. Allen voran danken wir der Audi AG für die Überlassung des Audi museum mobile.“

Bild: Chinatag 2017 (2)
Bild: Chinatag 2017 (4)

Bild: Chinatag 2017 (3)
Bild: Chinatag 2017 (5)

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner im Gespräch mit gate-Unternehmen

Bis heute haben und hatten über 270 Unternehmen im gate Garching ihren Geschäftssitz. Neben den Räumen erhalten alle Unternehmen unterstützende Dienstleistungen und Beratung.

Bild: Wirtschaftsministerin Ilse Aigner im Gespräch - Gruppenfoto

vlnr: Stefan Lange (Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg) – Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des gate, Dr. Florian Deißenböck (Geschäftsführer CQSE GmbH), Mario Kischporski (Geschäftsführer COMPLAVIS GmbH), Staatsministerin Ilse Aigner, Dr. Franz Glatz (Geschäftsführer gate Garching), Prof. Dr. Stephen Wildhirt (Geschäftsführer AdjuCor GmbH), Matthias Roth (Geschäftsführer Seiratherm GmbH)

Garching bei München, 07.05.2015 (PresseBox) – Vor allem die Beratung und das Coaching durch den Entrepreneur-in-Residence, einem erfolgreichen Unternehmer wird sehr geschätzt und erzeugt den Mehrwert, den die Startups vom gate Garching erwarten. Nicht nur die Auslastungsrate bestätigt den Erfolg des Gründerzentrums, sondern vielmehr die Erfolge und das Wachstum der im gate ansässigen Unternehmen.

Am 6. Mai 2015 besuchte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner das gate Garching und wurde von rund 100 Mitarbeitern der Unternehmen im gate Garching begrüßt. Nach kurzen Grußworten durch Herrn Dr. Franz Glatz, dem Geschäftsführer des gate richtete auch die Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ihr Wort an die Zuschauerschar. „Die bayerischen Gründerzentren sind mir eine Herzensangelegenheit“ so die Wirtschaftsministerin und lobte dabei den Mut und die Entschlossenheit die Gründer, die als künftige klein- und mittelständische Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der Bayerischen Wirtschaft sind.

Im Anschluss an die Grußworte zog sich Wirtschaftsministerin Ilse Aigner mit den Geschäftsführern von vier gate-Unternehmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit in einen Konferenzraum zurück. Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv. „Es hat uns sehr gefreut, sich in kleiner geschlossener Runde ungezwungen mit Frau Staatsministerin Aigner u.a. zum Themenfeld Digitalisierung austauschen zu können. Für die Kunden der COMPLAVIS® (als Technologie- und Umsetzungsanbieter für elektronischen Datenaustausch) spielt das Thema Digitalisierung eine sehr große Rolle zur Stärkung der eigenen Wettbewerbskraft. Frau Staatsministerin Aigner war sehr interessiert am Austausch zu den Chancen und Herausforderungen in diesem Umfeld, und wir sind auf die Vorstellung der Digitalen Agenda der Bayerischen Staatsregierung durch Frau Aigner sehr gespannt,“ so Mario Kischporski, geschäftsführender Gesellschafter der COMPLAVIS® GmbH.

Auch Dr. Florian Deißenböck, Geschäftsführer der CQSE GmbH hat das Gespräch gut gefallen: „Ich habe mich sehr über die Gelegenheit gefreut, mich gemeinsam mit drei anderen im gate ansässigen Firmen mit Frau Staatsministerin Aigner über die Herausforderungen der Firmengründung und -entwicklung auszutauschen.“

Dr. Matthias Roth, Geschäftsführer der seiratherm GmbH fügt dem folgendes hinzu: „Die offene und konstruktive Gesprächsatmosphäre hat mich sehr beeindruckt und
wir konnten gemeinsam über die besonderen Herausforderungen im Medizintechniksektor diskutieren. Insofern nochmal herzlichen Dank für die Möglichkeit an dem Gespräch teilnehmen zu dürfen.“

„Die AdjuCor GmbH hat einen sehr positiven Eindruck vom Format dieses Meinungsaustausches gewonnen und direkt einen großen Mehrwert generiert. Insbesondere die Diskussion um aktuelle und zukünftige Fördermöglichkeiten des Freistaates Bayern auch für fortgeschrittene Projekte mit größerem finanziellen Bedarf im Bereich der Medizintechnik ist für die komplexen Projekte der AdjuCor GmbH von großem Interesse. In diesem Zusammenhang ist auch das Gespräch über eine frühzeitige Einbindung die Kostenträger während der Produktimplementierung ein wichtiger Aspekt zur Weiterentwicklung attraktiver und ökonomisch sinnvoller zukünftiger Therapiestrategien“, so Professor Dr. Stephen Wildhirt, Geschäftsführer der AdjuCor GmbH.

„Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die auch der Wirtschaftsministerin so gut gefallen hat, dass sie einen solchen direkten und intensiven Austausch unbedingt wiederholen möchte“, so Dr. Franz Glatz, Geschäftsführer des gate Garching.

gate Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH

Das gate Garching wurde im November 2002 aufgrund einer Initiative der High-Tech-Offensive Bayern eröffnet und ist der Top-Standort für junge Technologieunternehmen im Großraum München. Es stehen 5000 m² vermietbare Bürofläche plus 540 m² Lagerfläche, bzw. Werkhalle zur Verfügung. Vermietet wird ausschließlich an Existenzgründer und junge Unternehmen, die im Bereich Software, Mechatronik bzw. Informations- und Kommunikationstechnologie tätig sind.